Obec Lelekovice
Lelekovice

GESCHICHTE

ERSTE ERWÄHNUNG DES DORFES

Die Forscher suchten nach der ersten Erwähnung von Lelekovice bereits im Jahr 1288. Es wurde eine im Codex diplomaticus Moraviae gedruckte Urkunde entdeckt, wonach Hartman von Holštejn seinen Besitz in Studnice (heute ein nicht mehr existierendes Dorf in der Nähe von Zbýšov) dem Kloster von Oslavany schenkte. Heřman von Lelekovice ist unter den Zeugen dieses Rechtsakts aufgeführt. Dies ist die älteste erhaltene Erwähnung von Lelekovice, die als Beginn der Geschichte des Dorfes angesehen wird, obwohl die eigentliche Siedlung nachweislich viel älter ist.

HERKUNFTSORT

Der Standort für die Siedlung wurde günstig am Rande eines tiefen Waldes, am Zusammenfluss zweier Bäche, gewählt. Der Ort versorgte die Bewohner mit Baumaterial, Brennmaterial und Lebensunterhalt durch die Jagd auf Wild und den Anbau von Ackerland sowie durch den Handel mit dem nahe gelegenen Brünn und dem damals noch unabhängigen Králův Pole. Es wurde mit Holz, Kies, Branntkalk, landwirtschaftlichen Erzeugnissen, Fleisch und Fisch gehandelt.

Die Handelsstraße von Brünn nach Prag, die einen Kilometer westlich des Dorfes vorbeiführt, war auch für das Leben der Einwohner von Lelekovice von großer Bedeutung. Auf der südwestlichen Seite des Hügels, der steil zum Zusammenfluss der Bäche abfällt, wurde eine befestigte Siedlung errichtet - eine Burg oder Festung. Die Burg wurde von Nordosten her angefahren. Auf den anderen Seiten war sie durch Teiche, die sich unterhalb der Burg erstreckten, und durch steile Hänge geschützt.

In der Außenwand der Kirche von Lelekovice befindet sich im südöstlichen Teil ein 118 x 50 cm großer Sandstein, in den ein Kreuz eingemeißelt ist. Es handelt sich wahrscheinlich um den Grabstein einer bedeutenden Person aus dem 13. Jahrhundert, der beim Bau der Sakristei mit dem Turm sekundär zugemauert wurde. Es ist durchaus möglich, dass es sich um den Grabstein eines der Eltern oder Großeltern der erstgenannten Wladyka aus Lelekovice handelt.

ÜBER DIE BURG

Im Mittelalter stand vor der Kirche in Lelekovice eine Burg. Sie gehörte den Vögten von Lelekovice, die hier ihren Sitz hatten. Sie wurde wahrscheinlich in den 1440er Jahren erbaut.



Die Burg hatte einen ovalen Grundriss und war von Mauern umgeben. Das Hauptgebäude war ein mehrstöckiger Palast. Der Zugang erfolgte über ein Turmtor mit einer Zugbrücke. In den 1490er Jahren wurde die Burg durch eine weitere Mauer (Parcan) und weitere Gebäude im Inneren der Burg erweitert. Während der Kämpfe zwischen dem Verwalter von Mähren, Markgraf Jošt, und seinem jüngeren Bruder Prokop wurde sie dennoch eingenommen. Seitdem (Anfang des 15. Jahrhunderts) liegt sie in Trümmern und wurde für andere Gebäude im Dorf abgetragen. In den Jahren 1984-1990 wurde hier eine sehr gründliche archäologische Untersuchung durchgeführt. Dabei wurden Mauerreste, viele gotische Ziegel, steinerne Fensterverkleidungen, Keramikscherben und Kachelöfen sowie Gegenstände wie Schnallen, ein Schwert, Kanonenkugeln aus der Zeit der Eroberung der Burg oder ein Knochenwürfel gefunden. Da jedoch nicht genügend Geld für den Wiederaufbau vorhanden war, musste die Burg zugeschüttet werden, um Verwitterung und Abriss zu verhindern. Die einzige sichtbare Originalmauer der Burg befindet sich oberhalb der Treppe zur Kirche.

KIRCHE DES ST. PHILIP UND ST. JAMES

Die Kirche von Lelekovice ist das älteste erhaltene Gebäude im Dorf.
Ihre Ursprünge gehen auf die Mitte des 13. Jahrhunderts zurück.

foto

Jahrhunderts zurück. Sie wurde im romanischen Stil als kleines Gebäude mit einem rechteckigen Chor und einem rechteckigen Schiff erbaut, das auf der Südseite durch ein Paar romanische Fenster erhellt wurde, die noch heute an der Außenseite der Kirche zu sehen sind. Auch die Neugotik hat das Gebäude stark beeinflusst. Die Kirche wurde gewölbt, und an der Außenseite befinden sich Säulen, die das neue Gewölbe tragen. Die Fenster und die Reste der Fresken in der Kirche sind ebenfalls gotisch. An der Südseite der Kirche wurde eine Sakristei angebaut, die durch ein schönes gotisches Fenster erhellt wird. Über der Sakristei befand sich ein Holzturm. 

foto

Der heutige Kirchturm wurde 1873 erbaut. Die Kirchenglocken, die eine bewegte Geschichte hatten, wurden in den neuen Turm gebracht. Während des Ersten Weltkriegs wurden zwei der drei Glocken zu militärischen Zwecken abgenommen, so dass nur die älteste Glocke auf dem Turm verblieb. Nach dem Ende des Krieges wurden die Glocken wieder angebracht. Während des Zweiten Weltkriegs wurden jedoch beide Glocken für die Bedürfnisse der Rüstungsindustrie abgenommen, und nur die älteste Glocke blieb auf dem Turm. Im Jahr 1957 goss das Werk Kovolit in Böhmen die beiden fehlenden Glocken und reparierte die älteste Glocke. Die älteste Glocke, die die Jahreszahl 1516 trägt, blieb so in der Kirche von Lelekovice erhalten. Ihre Stimme ist nur drei Mal im Jahr zu hören - zu Ostern, Weihnachten und Neujahr. 

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

 

ÜBER DIE GEMEINDE

Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5